Gesellschafter

Die Ceravis AG wurde vom deutsch-dänischen Joint Venture DAVA AGRAVIS INTERNATIONAL A/S an den Markt gebracht. Dahinter stehen folgende Unternehmen: Die Danish Agro als Mehrheitsgesellschafter und die AGRAVIS Raiffeisen AG sowie Vestjyllands Andel. Mehr dazu lesen Sie hier: 


DANISH AGRO

Die Danish Agro ist ein Agrarhandelsunternehmen mit Sitz in Karise, Dänemark. 

Der Konzern ist hauptsächlich in der Herstellung und im Verkauf von Futtermitteln, Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, Saatgut und Energie sowie im Einkauf und der Vermarktung von Getreide und Ölsaaten sowie weiteren Feldfrüchten von Landwirten tätig. Die Gruppe vertreibt auch eine Reihe starker Landmaschinenmarken und betreibt ebenso Märkte mit landwirtschaftlichen Bedarfsartikeln. 

Die Danish Agro-Gruppe beschäftigt rund 5.000 Mitarbeiter und befindet sich in kooperativem Besitz von 9.000 dänischen Landwirten. Danish Agro wurde 1901 als lokale Genossenschaft gegründet. Eine Reihe von Fusionen und Übernahmen hat das Unternehmen von einem lokalen zu einem regionalen, einem nationalen und mittlerweile zu einem internationalen Player gemacht, welcher mittlerweile in 16 Ländern aktiv ist. Mit 19 Mischfutterwerken, 25 Hafenzugängen und Exportaktivitäten in mehr als 40 Ländern ist Danish Agro einer der größten und wichtigsten landwirtschaftlichen Partner im Ostseeraum. 

Geschäftsbericht 2020 des Danish Agro-Konzerns 

Die Danish Agro-Gruppe hat den außergewöhnlichen Herausforderungen des Jahres 2020 zum Trotz seine finanziellen Zielen erreicht. Sowohl die weltweite Corona Pandemie als auch ein aggressiver Hacker Angriff konnten Danish Agro nicht daran hindern, 66 Millionen Euro vor Steuern zu erwirtschaften, was einem Plus von 12 Millionen Euro im Vergleich zu 2019 entspricht.

So ist es nicht überraschend, dass die Danish Agro-Gruppe einen neuerlichen Rekord Umsatz von 5,3 Millionen Euro verbucht, 11,7 % mehr als im Jahr 2019.

Aufgrund von Pandemie und Hacker Attacken lag der Focus in diesem Jahr darauf, den kontinuierlichen Fluss von Gütern und Dienstleistungen zur und von der Landwirtschaft zu erhalten. Diese Herausforderung gelang umfassend, sodass auch die Bedürfnisse von Neukunden gedeckt werden konnten. Diese Kontinuität in Krisenzeiten lässt positiv in die Zukunft blicken.

Im Februar 2020 wurden die verbliebenen 23,3 % Anteile an Hedegard? von Vestjyllands Andel gekauft, was für positive Synergieeffekte der Unternehmen sorgte. Zusätzlich wurde die Übernahme von Himmerlands Grovvaver beschlossen, die im Februar 2021 realisiert wurde. Außerdem wurde die Akquisition der verbliebenen 55 % Anteile von CLAAS genehmigt, was Danish Agro zum stärksten Handelspartner von CLAAS macht.

Das Eigenkapital des Konzerns stieg auf 717 Millionen Euro und die Eigenkapitalquote des Konzerns stieg auf 31 %.

Lesen Sie hier den Geschäftsbericht der Danish Agro.


www.danishagro.com 
www.danishagro.dk 


Die AGRAVIS Raiffeisen AG

Als nationaler Agrarhändler mit dem regionalen Schwerpunkt zwischen der niederländischen und der polnischen Grenzen unterstützt die AGRAVIS Raiffeisen AG mit rund 6.500 Mitarbeitern ihre genossenschaftlichen Vertriebspartner, die Landwirtschaft und die Menschen im ländlichen Raum. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster. Als modernes Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmen bietet AGRAVIS an mehr als 400 Standorten Arbeitsplätze und individuelle Entfaltungsmöglichkeiten in den Geschäftsfeldern Pflanzen, Tiere, Technik, Märkte und Energie. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in mehr als 100 Ländern weltweit.

Geschäftsbericht 2019 der AGRAVIS Raiffeisen AG:
Der Umsatz erreichte im Geschäftsjahr 2019 einen Betrag von 6,5 Mrd. Euro (Vorjahr: 6,6 Mrd. Euro). Damit unterstrich die AGRAVIS ihre starke Position im deutschen Agrarhandel und stabilisierte ihren Umsatz wie vorgesehen auf hohem Niveau. Für 2020 wird ein Umsatz von 6,3 Mrd. Euro angestrebt.

Das Ergebnis vor Steuern in Höhe von minus 20,5 Mio. Euro (Vorjahr: 30,4 Mio. Euro) war vor allem durch eine Einmalbelastung beeinflusst. Für das Geschäftsjahr 2020 plant die AGRAVIS wieder mit einem Ergebnis vor Steuern von 30,2 Mio. Euro.

Das Eigenkapital erreichte im Jahr 2019 544 Mio. Euro. Das entspricht einer Eigenkapitalquote von 27,4 Prozent. Sie ging gegenüber dem Vorjahr leicht zurück (29,1 Prozent), ist für ein Handelsunternehmen aber immer noch sehr ansprechend. In 2020 sollen knapp 30 Prozent erreicht werden.

Die AGRAVIS bedient drei große Vertriebskanäle, in denen auch digitale Absatzwege genutzt werden: Der Großhandel mit den regionalen Raiffeisen-Genossenschaften erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 1,8 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,7 Mrd. Euro). Der direkte Agrarhandel und das Technikgeschäft mit der Landwirtschaft ergaben einen Umsatz von 2,8 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,9 Mrd. Euro). Und beim Handel mit Industrie und Mühlen sowie im Export erreichte die AGRAVIS einen Umsatz von 1,9 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,0 Mrd. Euro).

Lesen Sie hier den Konzerngeschäftsbericht 2019 der AGRAVIS Raiffeisen AG.

www.agravis.de